Nachgereicht von gestern

hier nochmal etwas mehr von der Fotopirsch, wo ich den Keiler plötzlich hinterm Gebüsch antraf, was auch in mir ein durchaus mulmiges Gefühl auslöste, denn die Reaktion eines Keilers ist nicht vorhersehbar.

Der Keiler steht im Matsch ca. 5 m von mir entfernt

Bei so einer Begegnung ist nie sicher, ab er friedlich bleibt und abzieht oder ob er angreift, einen Hochsitz zur Rettung gibt es an dieser Stelle nicht. das wäre haarig geworden, er entschied, weder anzugreifen, noch zu flüchten, das war dann ganz undurchsichtig für mich, ging aber gut. Ein Stück weiter dann, an der eigentlichen Suhle, nach dem Regen ist der ganze Wald ja irgendwie eine Suhle, traft ich auf eine Bache mit Frischlingen, die sind dann eigentlich noch unberechenbarer, hier erlebte ich genau das Gegenteil.

Badende Bache

Die Dame, vom Gewicht ganz schön gut dabei, ließ sich von mir überhaupt nicht stören und badete weiter, ich kam sehr nah ran und das ganz ohne Probleme.

Frischlinge

Ihr Nachwuchs, kam mir spielend immer näher, die Kleinen hatten keine Scheu und wuselten vor meinen Füßen rum, was eigentlich von einer Bache absolut nicht akzeptiert wird, gestern ging das problemlos.

Noch näher wäre streicheln

Die Nummer erkläre ich mir damit, dass mich die Bache noch von früher und auch von aktuellen Pirschen her kennt, sie muss damals ein Frischling gewesen sein, wo es mir schon einmal gelang, mich gefahrlos unter eine ganze Rotte Wildschweine zu mischen, sonst geht das nicht, vor allem nicht gut. Da bin ich sehr gespannt, wie sich das jetzt weiter entwickelt, vielen Dank, für Ihr Interesse.

Dieser Beitrag wurde unter Fotopirsch abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.