Auf Entdeckungstour

in Stephanopel, waren wir heute mal wieder und sind den Berg bis ganz oben hin gelaufen, das war herrlich.

Immer den Spuren meiner Kindheit lang, auch wenn ich an einigen Stellen erst suchen musste, wo es weiter gehen könnte. In 45 Jahren, verändert sich alles ganz drastisch. Jetzt kommen auch noch die Kahlschläge, der Trockenheit dazu, die aus dem über Jahrzehnte verwachsenen Stephanopel, die alten, früheren Aussichten wieder freigeben, das ist schon sehr spannend für mich.

Was für herrliche Aussichten,

da braucht man garnicht in die Ferne zu reisen, hier bei uns, gibt es genug zu entdecken. So komme ich mit Corona und den Einschränkungen gut klar.

Bis auf ein paar Mountainbiker, trafen wir keinen Menschen. In den Sommermonaten, werden wir noch viele Wiederentdeckungen machen, an allen möglichen Orten, im ganzen Sauerland. Hier in Stephanopel bestimmt viel öfter, denn da ist man gern auf den Spuren der Vergangenheit unterwegs. Bitte bleibt alle gesund……

Dieser Beitrag wurde unter Ralf im Wald unterwegs abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.